Willkommen beim Kirchenchor Steinen!

100 Jahre Kirchenchor Steinen

100 Jahre Kirchenchor Steinen
Motto: ,,Mit Freude  und Elan ins zweite Jahrhundert"
Sonntag, 24. Juni 2018, 09.15 Uhr

Im Festgottesdienst werden wir die ,,Missa parochialis" von Wolfram Menschick aufführen. Wir werden dazu von den vier Bläsern Bernhard Huber,  Gabriela Huber,  Lukas  Eck und Jules Busslinger mit Trompete  und Posaune begleitet. In dieser gehörfälligen Messe  wechseln sich die instrumental begleiteten  Stellen mit a cappella (ohne Instrumentalbegleitung)  ausgewogen  ab, was dieser Messe und den Gesangsstimmen des Chors eine besondere Note verleiht. 

Im "Festgesang"  von Christoph Willibald Gluck mit dem Text, "Füllt  mit Schalle, jubelnd die Halle, ..." dürfte unsere Freude  und unser  Dank auch  in der deutschen  Sprache spürbar  werden. 

Die Orgel wird von unserem früheren  Dirigenten und Ehrenmitglied Otto Tschümperlin  gespielt.  Otto hat bekanntlich  54 Jahre lang den Kirchenchor  geleitet,  geprägt  und dahin geführt,  wo wir heute stehen.  Im Jahre 2015 hat die junge Margret Käser die Leitung unseres Chors übernommen,  die Zusammenarbeit darf für uns als absoluter Glücksfall  bezeichnet  werden. Wir freuen uns, euch im Gottesdienst die Klänge des Chors, der Bläser und des Organisten unter der Gesamtleitung  von Margret  Käser  vorstellen zu dürfen.

Download
Flyer_A4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.6 KB

. Festgottesdienst in der Pfarrkirche,

anschliessend  Apéro im Foyer der Turnhalle (keine Anmeldung erforderlich)
. Zusatzangebot:  Gemeinsames  Mittagessen  um 12.30 Uhr (auf eigene Kosten)  im Restaurant  Husmatt, 

für interessierte ehemalige, aktive  Mitglieder und Freunde des Kirchenchors

Anmeldung für das Zusatzangebot  bis 15. Juni 2018 an Albert Beeler (041 832 18 08, maria-beeler@hotmail.com). 

Genauere Infos in der Einladung (PDF).

Download
20180601_Einladung Jubiläum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.5 MB

Probenplan:

Mittwoch,  20.06.18, 20:15 Uhr  -  Probe mit Bläser, Pfarrkirche

Sonntag, 24.06.18, 8:20 Uhr  -  Vorprobe vor der Aufführung, Pfarrkirche


Wolfram Menschick - Missa parochialis

Wolfram Menschick -  * 28. Oktober 1937 in Pielenhofen, gestorben am 8. Dezember 2010 in Eichstätt

Portrait über Wolfram Menschick

 

Missa parochialis - in honorem Sancti Mauritii, im alten Stil für Chor und Bläser ad libitum (1985)

Kyrie, Gloria (Youtube) 

 

Audiodateien mit allen Stimmen + Bläser zum Anhören:

Download
01 Kyrie.mp3
MP3 Audio Datei 1.2 MB
Download
02 Gloria.mp3
MP3 Audio Datei 2.1 MB
Download
03 Sanctus.mp3
MP3 Audio Datei 1.4 MB
Download
04 Agnus Dei.mp3
MP3 Audio Datei 1.1 MB

Audiodateien mit den einzelnen Stimmen zum Downloaden, als ZIP-Datei:

Download
Missa parochialis mp3.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 26.2 MB

Salve Regina

Das Salve Regina ist die marianische Antiphon, die im Stundengebet der katholischen Kirche in der Zeit im Jahreskreis entweder nach der Vesper oder nach der Komplet gesungen wird − je nachdem, welche dieser beiden Horen die letzte ist, die in Gemeinschaft gefeiert wird.

Die früheste handschriftliche Textüberlieferung findet sich im Pontifikale von Aurillac (Paris, Nachtrag um 1100). Die letzten Anrufungen des Gebets („O clemens, o pia, o dulcis Virgo Maria“) sind ein späterer Zusatz, den der heilige Bernhard von Clairvaux angefügt haben soll.  Quelle: Wikipedia    Audio-Link    Audio Link mit Text

Latein

Salve, Regina,
mater misericordiae;
Vita, dulcedo et spes nostra, salve. 
Ad te clamamus, exsules filii Hevae.
Ad te suspiramus,
gementes et flentes in hac lacrimarum valle.
Eia ergo, Advocata nostra,
illos tuos misericordes oculos
ad nos converte.
Et Jesum, benedictum fructum ventris tui,
nobis post hoc exsilium ostende.
O clemens, o pia, o dulcis virgo Maria.

Übertragung ins Detusche

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsre Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!
Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsre Fürsprecherin,
deine barmherzigen Augen
wende uns zu
und nach diesem Elend - zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.